Red Dragons bleiben makellos: Regen marschiert Richtung Aufstiegsrunde – und Huber verliert zwei Zähne

Bild: Göstl
Bild: Christian Göstl

Schöne Bescherung für den ERC Regen am 2. Weihnachtsfeiertag: Der Eishockey-Bezirksligist besiegte im Spitzenspiel den EHC Straubing in der heimischen Franz-Zwiebel-Halle mit 8:5 und schob sich an den Gäubodenstädtern vorbei an die Tabellenspitze. Die Red Dragons haben damit ihre blütenweiße Weste (neun Spiele, neun Siege) behalten, stehen mit 26 Punkten herausragend da – und haben sogar noch ein Spiel weniger als die Konkurrenz.

"Ein besseres Weihnachtsgeschenk hätten wir uns gar nicht machen können", sagte ein hörbar zufriedener Tobias Himmelstoß im Gespräch mit der Heimatzeitung am Tag nach dem Sieg vor 275 Zuschauern. Der spielende Vorstand der Red Dragons sah aber bei seinem Team dennoch Verbesserungsbedarf. Der ERC nahm sich beim Torspektakel gegen Straubing aus seiner Sicht etwas zu lange kreative Pausen.

Die erste dauerte fast ein ganzes Drittel. Mit einem 0:1-Rückstand ging es in die erste Pause. Straubing war durch Jonas Franz in Führung gegangen (16. Minute). Für Regen war das Gegentor schon der zweite Schock des Spiels: Zuvor hatte Daniel Huber unglücklich einen Stock ins Gesicht bekommen, büßte dabei zwei Zähne ein und musste mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus.

Ein tolles Weihnachtsgeschenk machten sich die Cracks des ERC Regen am Donnerstag.
 

Ein tolles Weihnachtsgeschenk machten sich die Cracks des ERC Regen am Donnerstag.

 

Doch die Red Dragons berappelten sich in der Pause und spielten danach furiose 15 Minuten. Tore von Martin Nemec (23.), zweimal Alexander Klostereit (27., 32.) und Jan Nemec (36.) stellten auf 4:1. Doch dann schlich sich wieder der Schlendrian ein und Straubing verkürzte noch vor der zweiten Sirene auf 3:4. Richard Seba (37.) und Jonas Penzkofer (40.) trafen.

Dass Regen aber heuer das Maß aller Dinge in Gruppe 1 der Bezirksliga ist, zeigte sich im Schlussdrittel: Zwischen Minute 52 und 59 traf der ERC viermal (2x Patrick Holler, Nemec und Klostereit) und machte den Deckel drauf. "Wir haben echt Gas gegeben und hatten das Spiel im Griff", sagte Himmelstoß. Kurz vor Schluss kam Straubing noch zum 5:8.

Den Red Dragons stehen nun harte Tage bevor: Am Samstag geht es im Pokal nach Germering, am Sonntag steht schon wieder das nächste Spiel in der Liga an – daheim gegen Mitterteich (18 Uhr). "Der Fokus liegt natürlich auf der Liga", sagt Himmelstoß. Dennoch sind die Pokal-Duelle gegen Germering (Rückspiel am Freitag) sportlich durchaus interessant: Die Oberbayern führen – ebenfalls ungeschlagen – die Tabelle der Bezirksliga-Gruppe 3 an und sind damit ein möglicher Gegner der Regener in der Aufstiegsrunde – und mit der müssen sie sich beim ERC spätestens nach dem Sieg gegen Straubing ernsthaft beschäftigen.

Bericht: Heimatsport.de

Zurück