ERC Regen hadert mit der Schiedsrichter-Leistung

Rückschlag für die Regener Red Dragons: Nach den beiden Siegen gegen Schweinfurt (7:4) und den Deggendorfer SC 1b (9:3) setzte es für die Mannschaft von Trainer Christopher Malejew am Sonntag eine erneute Niederlage. Beim ERC Ingolstadt mussten sich die "Drachen" nach umkämpften 60 Minuten mit 5:9 geschlagen geben.

"Wir haben bis zur 40. Minute super dagegen gehalten, dann hatten wir aber viel Pech und auch der Schiedsrichter pfiff in einigen Situationen einseitig für Ingolstadt", sagt ERC-Coach Malejew.

Die 35 Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch. Die Oberbayern gingen immer in Führung, Regen aber kam jeweils wieder zurück. Nicht zuletzt durch die Tore von Daniel Huber, dem an diesem Abend ein Viererpack gelang. Am Ende sollte es nicht reichen: Ingolstadt zog davon und schoss zwischenzeitlich einen Fünf-Tore-Vorsprung heraus. Filip Fencls Treffer zum 5:9-Endstand (58. Minute) aus Regener Sicht war nur noch Ergebniskosmetik.

Am Wochenende haben die Dragons spielfrei. Erst am Sonntag, 9. Dezember, muss der ERC in Mitterteich ran, ehe am 30. Dezember die Schweinfurter "Mighty Dogs 1b" in der Franz-Zwiebel-Eishalle erwartet werden.

ERC Ingolstadt – ERC Regen 9:5 (2:1, 3:3, 4:1) / Tore: 1:0 Christian Schlamp (12.), 2:0 Kevin Maraun (16.), 2:1, 2:2 Daniel Huber (17., 26.), 3:2 Luis Seibert (28.), 3:3 Daniel Huber (30.), 4:3 Christian Semmler (33.), 5:3 Kevin Maraun (36.), 5:4 Daniel Huber (39.), 6:4 Marco Reinholz (42.), 7:4 Patrick Schlickenrieder (43.), 8:4 Kevin Maraun (50.), 9:4 Luis Seibert (53.), 9:5 Filip Fencl (58.); Strafminuten: 18/22+20; 35.

 

Bayerwald Bote, 27.11.2018

Zurück