Drachen vor erneuter Herkulesaufgabe

Es war eine deutliche Angelegenheit: Ohne Tore und Punkte mussten sich die Regener Red Dragons am vergangenen Sonntag in der heimischen Franz-Zwiebel-Eishalle geschlagen geben. Mit 0:6 verlor der Eishockey-Bezirksligist gegen den gerade am Anfang der Partie haushoch überlegenen Tabellenzweiten EHC Regensburg. Sechs Tage später bietet sich für den ERC die Chance zur Revanche – auch wenn das Rückspiel in der Oberpfalz am heutigen Samstag (Bully 19.45 Uhr) wohl zu einer echten Herkulesaufgabe wird.

"Wir müssen auf zahlreiche Leistungsträger verzichten, das wird alles andere als leicht", sagt ERC-Trainer Christopher Malejew, der neben den beiden Nemec-Brüdern Martin und Jan auch auf Marek Posmyk und Simon Steininger verzichten muss. Darüber hinaus ist Filip Fencl fraglich. Trotz des personellen Aderlasses geben sich die Drachen im Vorfeld kämpferisch. "Wir fahren ohne Druck rauf und wollen versuchen ab der ersten Sekunde dagegenzuhalten", sagt Malejew. Genau das machte der ERC am vergangenen Sonntag nicht. Schon nach 18 Sekunden gingen die Regensburger in Führung, am Ende des ersten Drittels stand es bereits 0:4 aus Sicht der Regener. "Auch wenn es wieder schwierig wird, müssen wir versuchen mit Kampf dagegenzuhalten", schwört Malejew seine Mannen ein. Nach elf Begegnungen belegen die Regener mit zehn Punkten den siebten Rang in der Eishockey-Bezirksliga.

 

Bayerwald Bote, 19.01.2019

Zurück