Drachen mit schweren Beinen

Es sollte nicht sein für den ERC Regen: Nach dem 6:2-Erfolg gegen Schweinfurt mussten sich die Roten Drachen am Sonntagabend beim ESV Würzburg mit 4:7 geschlagen geben – und haben damit die Chance verpasst, in der Eishockey-Bezirksliga Punkte auf den Fünften Mitterteich gut zu machen.

Bereits im Vorfeld des Spiels lief es für die Regener alles andere als geplant. Auf ihrer Reise nach Unterfranken (knapp drei Stunden Fahrzeit) machte den Drachen der Verkehr einen Strich durch die Rechnung. Es gab einige Unfälle und in der Folge auch Staus. Erst um 18 Uhr trafen die Bayerwäldler in der Würzburger Eishalle ein. Der Bully wurde um eine halbe Stunde auf 19 Uhr nach hinten verschoben – dennoch hatten die Bayerwäldler nur wenig Zeit, sich auf das Match entsprechend vorzubereiten.

"Das hat man dann auch gerade im ersten Drittel gemerkt", sagt Tobias Himmelstoß, spielender Vorsitzender des ERC. "Die Fahrt steckte uns noch in den Füßen." Hinzu kamen Unkonzentriertheiten und spielerische Defizite. Die Folge: ein schneller 0:5-Rückstand, dem die Regener hinterherlaufen mussten. Erst in Minute 31 schob Jan Nemec zum ersten Mal für die Bayerwäldler ins gegnerische Tor ein, doch nur wenig später stellte Würzburgs Jasper Pleyer den alten Abstand wieder her. Danach war es ein offener Schlagabtausch mit Regener Vorteilen. "Im dritten Drittel haben wir gedrückt und gedrückt, aber der Puck wollte nicht ins Tor. Da muss man auch dem gegnerischen Torhüter ein Kompliment machen", sagt Himmelstoß.

Am Ende mussten sich die Drachen mit 4:7 beugen. Mann des Tages aus Sicht des ERC war Jan Nemec, der alle vier Treffer erzielte. "Natürlich haben wir uns einen Sieg erhofft, dennoch ist die Niederlage kein Beinbruch", bilanziert der ERC-Vorsitzende. Besser machen wollen es die Regener am kommenden Sonntag. Dann empfangen Huber, Klostereit und Co. den aktuellen Tabellenzweiten EHC Regensburg in der Franz-Zwiebel-Eishalle. Bully ist um 18 Uhr. "Mit unseren Fans im Rücken erhoffen wir uns wieder eine bessere Mannschaftsleistung."

ESV Würzburg – ERC Regen 7:4 (1:0, 5:3, 1:1) / Tore: 1:0 Andreas Dresel (12:12), 2:0 Stanislav Kacir (22:58), 3:0 Charles-Philipp Müller (24:30), 4:0 Stanislav Kacir (28:14), 5:0 Alexander Leser (29:01), 5:1 Jan Nemec (30:41), 6:1 Jasper Pleyer (34:09), 6:2 Jan Nemec (35:42), 6:3 Jan Nemec (38:28), 7:3 Stanislav Kacir (56:27), 7:4 Jan Nemec (56:41); Strafzeiten 12/12; 55 Zuschauer.

 

Bayerwald Bote, 08.01.2019

Zurück